Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
NEWSLETTER SEPTEMBER 2015

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

waren Sie in diesem Urlaub in Dänemark? Dann ist es Ihnen vielleicht aufgefallen: Windturbinen und Solaranlagen, wohin man schaut. Und weniger sichtbar: Holzpellet-Heizungen und Geothermie-Anlagen. Auch die dänische Fernwärmepolitik ist erstaunlich erfolgreich: Das Land deckt etwa 50 % seines Wärmebedarfs über Wärmenetze, und wiederum die Hälfte der Fernwärme wird durch Erneuerbare Energien bereitgestellt.

Auch in Deutschland wird nach neuen Lösungen für die Wärmewende gesucht. Die Fernwärme spielt hier eine wichtige Rolle, denn sie hält große Potenziale zur Integration Erneuerbarer Energien bereit. In einer BMBF-geförderten Studie untersucht Geo-En deshalb am Beispiel der Stadtwerke Dessau, wie der Umbau des Fernwärmenetzes gestaltet werden kann: für mehr Effizienz und mehr Erneuerbare Energien im Wärmenetz. Und natürlich für bezahlbare Wärme und eine sichere Versorgung.

Weitere Informationen zu diesem spannenden Projekt finden Sie in diesem Newsletter. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!


Dr. Nikolaus Meyer
CEO Geo-En Energy Technologies


Geo-En PROJEKTE

Fernwärme 2.0 – Umbau der Fernwärme auf Regenerative Energien am Beispiel Dessau

Schrumpfende Städte, bessere Wärmedämmung: In vielen Gebieten Deutschlands – beispielsweise in Dessau-Roßlau - sinkt der Bedarf an Wärme, der Netzbetrieb rentiert sich immer weniger. Zudem sind das dortige Braunkohlewerk und die Gasturbine in die Jahre gekommen, so dass sie ersetzt werden müssen. Für eine zukunftssichere Investition müssen Prognosen über die künftige Abnahmestruktur und Energiepreise erstellt werden, der wünschenswerte Einsatz von Erneuerbaren Energien ist aufgrund der aktuell hohen Netztemperaturen schwer zu realisieren.

In der Studie „Fernwärme 2.0“ untersucht Geo-En, welche technischen Optionen zum Einsatz von Erneuerbaren Energien bestehen und entwickelt eine Strategie, um Modernisierungsszenarien mathematisch zu optimieren und sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich zu bewerten. Das Untersuchungsgebiet ist für viele Gebiete in den neuen Bundesländern repräsentativ: ein Quartier mit großen Wohngebäuden, einer Kindertagesstätte und Einzelhandel, das über zwei überdimensionierte Fernwärmeleitungen versorgt wird.

Geo-En analysiert, welche Wärmebedarfe im Laufe des Jahres zu erwarten sind und untersucht die Systemtemperaturen und Netz- bzw. Erzeugerstrukturen. Standardisierte Maßnahmenpakete – beispielsweise die Nutzung von Solarthermie, oberflächennaher Geothermie, Photovoltaik und dezentraler KWK, aber auch die Veränderung der Betriebsweise und der Temperaturen im Netz oder der Einsatz von Wärmepumpen - sollen die Effizienz und den Einsatz Erneuerbarer Energien steigern. Die Maßnahmenpakete werden in Computersimulations-Modellen einschließlich ihrer wirtschaftlichen Kenndaten und Investitionskosten abgebildet und den Segmenten des Fernwärmenetzes und ihrer Verbraucher zugeordnet. Anschließend entwickeln und optimieren wir auf dieser Basis Versorgungsszenarien, die den Stadtwerken Dessau vorgestellt werden. Über die Ergebnisse der Studien informieren wir Sie in diesem Newsletter.





Geo-En VERANSTALTUNGEN

Einladung zum Planer- und Anwenderforum
am 30.9.2015 in Köln

Unter dem Titel „Heizen und Kühlen mit Erneuerbarer Energie – Hochleistungsgeothermie für Gewerbe und Quartiere. Technologien, Systemlösungen, Wirtschaftlichkeit“ findet am 30.9. von 10 –13 Uhr ein Planer- und Anwenderforum in Köln statt. Mitveranstalter ist neben Geo-En die geoKOAX. GeoKOAX stellt eine innovative Sondentechnik vor, die an Standorten mit engen Bohrtiefenbegrenzungen dennoch leistungsstark ist und insbesondere Stärken in der Passivkühlung aufweist. Geo-En erläutert Techniken und Anwendungserfahrungen aus der geothermischen Grundwassernutzung. Das Forum richtet sich an Planer, Projektentwickler und Bauherrn. Neben Fachvorträgen zur Technik informiert Sie Dr. Nikolaus Meyer darüber, welche Trends derzeit im Wärmemarkt zu beobachten sind, welche Gebäude- und Umweltstandards die Geothermie erfüllt und wie sich die Anlagen rechnen. 

Übrigens: Das Anwenderforum wird mit drei Unterrichtseinheiten für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes angerechnet. Sie erhalten den entsprechenden Fortbildungscode direkt auf der Veranstaltung.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Programm und Anmeldung







AUS WIRTSCHAFT UND POLITIK

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet Uhrenmanufaktur mit geothermischen Energiekonzept

5400 Quadratmeter ist sie groß, die Produktionshalle der Firma Lange & Söhne Glashütte. Am 26.8. wurde sie durch die Bundeskanzlerin und den sächsischen Ministerpräsidenten Tillich eingeweiht. Für ein angenehmes Raumklima zu allen Jahreszeiten sorgt die größte Geothermie-Anlage Sachsens mit 55 Erdwärmesonden, die bis zu 125 Meter tief in das Erdreich gebohrt wurden. Die zum Betrieb der Pumpen erforderliche Elektroenergie ist grüne Energie. Damit arbeitet die neue Lange-Manufaktur CO2-frei und leistet so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

 

Zur Pressemitteilung der Firma Lange & Söhne






Kabinett beschließt Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen

Das Bundeskabinett hat im August die gesetzlichen Grundlagen zur Umsetzung des "nationalen Effizienzlabels für Heizungsaltanlagen" beschlossen. Das neue Effizienzlabel gilt ab dem 1. Januar 2016 für Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, und liefert Verbrauchern kostenfrei Informationen über den individuellen Effizienzstatus ihrer Heizkessel. Neben den Informationen auf dem Energieeffizienzlabel werden Verbraucher zudem kostenfrei auf weitergehende Energieberatungen wie z. B. Heizungschecks oder die Vor-Ort-Beratung sowie auf Förderungen der KfW und des BAFA hingewiesen. 

Zur Pressemitteilung des BMWi




 

TERMINE

21. September 2015 in Berlin
Grüner Wandel: Erneuerbare Energien, Policy Mix und Innovation
veranstaltet von Fraunhofer ISI


24. September 2015 in Berlin
Renewable Energy Integration and Flexibility – What Can We Learn from the Danish Energy Transition?
veranstaltet vom Agora Energiewende


30. September 2015 in Köln
Geo-En Planer- und Anwenderforum
veranstaltet von Geo-En Energy Technologies


7. Oktober 2015 in Hannover
8. Norddeutsche Geothermietagung
veranstaltet von Enerchange


26.-27. Oktober 2015 in München
Praxisforum Geothermie Bayern
veranstaltet von Enerchange


2.-4. November 2015 in Essen
Der Geothermiekongress 2015
veranstaltet vom Bundesverband Geothermie






­ab­­c
Wenn Sie diese E-Mail (an: gottert@manfredgottert.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Geo-En Energy Technologies GmbH
Tobias Viernickel
Hauptstraße 65
12159 Berlin
Deutschland

+49 30 859.946.946
nl@geo-en.de